Du durchsuchst derzeit das munitionen Archiv von Mai, 2008.

BILD-Sportredaktion!

“Aber immerhin: Mit einem letzten Sieg im Rücken geht es am 8. Juni gegen Österreich in die EM!”

So schlagzeilst du nach dem 2-1 gegen Serbien. Na dann mal viel Spaß beim Warten auf die Österreicher am 8. Juni. Dann spielt Deutschland nämlich gegen Polen…

(Nachtrag: Heute, 13.32h, hat Bild.de den Fehler korrigiert. )

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Sonstiges Kommentar-Icon Keine Kommentare

Ach übrigens, Reinhard Mohr…

… Sie haben ja schon sehr viel Unsinn verzapft. Seit der WM 2006 und der damit einhergehenden schwarz-rot-goldenen Erektion in Ihrer Hose allerdings hat die Unsinns-Quote noch weiter zugenommen. Um noch genauer zu sein: Sie ist mittlerweile bei 100% angelangt. Wenn man Ihren heutigen Beitrag bei Spiegel Online liest, könnte man Sie freundlich als neoliberalen Zahlendreher, einfältigen Augenzudrücker oder realitätsverweigernden Speichellecker auf der Schleimspur der “patriotischen” Feelgood-Chimäre bezeichnen.

Oder – etwas weniger freundlich, dafür aber präziser – als widerwärtigen Kretin.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Sonstiges Kommentar-Icon Keine Kommentare

Amy Winehouse – Rehab (Hot Chip Remix)

In prophetischer Manier nahm der Übersong von Amy ja bereits die kommenden zwei Jahre bis dato vorweg. Drogen, Schlägereien, Windeln, der unvermeidliche Doherty statt James Bond. So die Geschichte im Schnelldurchlauf. Die bebrillten Cleverles von Hot Chip haben sich des Themas angenommen und einen Remix gefertigt, der jetzt schon seit gefühlten 100 Wochen die Download-Charts von Tonspion bis Pitchforkmedia anführt: Neidlos: Gut. Sehr gut.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Download

Foto: Universal Music

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Downloads, Musik, Tracks Kommentar-Icon Keine Kommentare

Titanic zeigt das EM-Maskottchen

Das Titelblatt der heute erscheinenden Titanic-Ausgabe zeigt das EM-Maskottchen unseres schnitzelförmigen Nachbarlandes. Wir bitten alle österreichischen munitionen-Leser (Claudia, Jörg, Andrea) um Verzeihung.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Sonstiges Kommentar-Icon Keine Kommentare

Tricky – Council Estate

Der teuflische Quengel-TripHop hatte sich bei Tricky ja (leider) erledigt, als irgendwann eine schnöde Lebensmittelallergie als Grund allen Übels bei dem keifenden Herrn festgestellt wurde. Das ist dann sowas ähnliches wie “zu Gott finden” – Das ist außer Nick Cave auch noch niemandem künstlerisch bekommen. Aber jetzt scheint Tricky wieder ungesunde Nahrung zu sich genommen zu haben, denn die erste Single seines im Herbst erscheinenden Albums “Knowle West Boy” beißt wieder anständig zu. “Council Estate” ist der Name besagten Stückes und ist im besten Dave Cunningham-Style in Bilder gepresst.

YouTube Preview Image
  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare

Rettet die Ware: Gustav

Subversion durch Affirmation! Die androgyne Tanzfläche! Der systemkritische Rave! Das alles waren mal Top-Strategien der Pop-Linken. In den 90ern. Die Postulierer von einst schreiben dieser Tage unter ihrem aktuellen Claim “Medienarbeiter” allerdings bloß noch Texte übers (ihr eigenes) Prekariat. Doch mit Gustavs Album “Verlass die Stadt” bekommen die alten Forderungen plötzlich Glamour und Brisanz zurück.

Gustav empfängt in einem Wiener Kaffeehaus nahe einer großen Einkaufsprachtstraße. Es ist später Vormittag, der Ober höflich und förmlich wie in einem Theaterstück von vor hundert Jahren. Als verrohter Autor wartet man ständig, dass diese Inszenierung kippt und die selbstverständlich vermutete Ironie hinter der servilen Perfektion sichtbar wird. Passiert aber nicht. Hier drinnen wird noch gemeint, was präsentiert wird. An sich kein schlechtes Omen für ein Interview …

Gustav hat eine junge Frau geschickt. In dem Fall sich selbst. Denn Gustav, so wäre Gustavs Name nur geworden, wäre sie ein Junge, da das aber nicht eintrat, sitzt nun Eva hier. Der Gustav wurde Bühnenname und nimmt bereits ihre Lust an der Geschlechterthematik und deren Erschütterung vorweg. Eva bestellt sich Eier im Glas. Für ungeübte Augen ein zweifelhaftes glibberiges Vergnügen, für Eva offenbar ein Genuss.

Sie steht am Tag des Gesprächs kurz vor Abschluss der Aufnahmen zu ihrer zweiten Platte, dem Nachfolger des growing Überraschungserfolgs “Rettet die Wale” von vor zwei Jahren. Darauf entdeckte man sehr vergleichsbefreiten Electro-Chanson, der sich im Titelstück der Appellhaftigkeit nicht schämte, nein, diese sogar zur eigentlichen Kunst machte. “Die neuen Texte wollte ich diesmal noch etwas düsterer haben, also zumindest sind sie es geworden. Das Album entstand ja auch über einen sehr langen Zeitraum, jetzt erst beim Zusammenstellen habe ich gemerkt, wie das als Ganzes wirkt.

Wenn man wollte, könnte man Eva hier weiter schön aufs Glatteis folgen. Seht her, so ist sie: die Sprunghafte, die Zufällige, mit einem Hang zum genialisch Absichtslosen. So ist es aber nämlich genau nicht! Gerade die Texte der neuen Platte sezieren hinter dem schwelgerisch-melancholischen Schönklang messerscharf. Die vordergründige Poesie lässt die Schnitte bloß weicher erscheinen. In Wahrheit geht’s hier um alles. Schon der erste Song “Abgesang” knüpft an zwei bekannte Posen des ausgehenden Diskurs-Pop an: die Kapitulation und die Hinwendung zur Natur. Toco und Blumo also. Nur ist es bei Gustav bemerkenswert unprätentiös in Szene gesetzt und gelangt zudem zu anderen Schlüssen: Die Resignation gegenüber dem monolithisch regressiven Status quo mündet ins Einstimmen in den Gesang der Vögel. Tschilp, tschilp. Wie kann ein Song, ach, ein Gesamtkunstwerk nur gleichzeitig so wunderschön und so morbide sein? “Verlass die Stadt” ist Fin de Siècle am Anfang eines neuen Jahrhunderts.

Im Gespräch nah an der Pressung des Albums weiß Gustav noch nicht, wie sie die Platte nennen wird. Ahnt es aber schon. “Es wird auf jeden Fall etwas sein, was anhält zu gehen. So was wie ‘Hau ab’ oder ‘Verlass die Stadt’. Mir ist wichtig, dass es eine Bewegung nach draußen formuliert. Wenn es ‘Verlass die Stadt’ wird, soll aber nicht gemeint sein, dass es auf dem Land besser ist – auf keinen Fall.”

So fühlt sich das auf Platte dann auch an: Es gibt zwar Wege, aber sicher keine Auswege. Denn das Land hat Eva auch schon gesehen – und macht immerhin mit ihm gemeinsame Sache bei dem Stück “Alles renkt sich wieder ein”. Ein ganzes Blasorchester, die Trachtenkapelle Dürnstein, reißt den ohnehin schon breiten Panaromablick der warmen Electronica noch weiter auf. Obwohl Gustav für die neue Platte von einigen Labels umworben wurde (Zuschlag erhielten Chicks On Speed Records), hätte sich dieser rustikal-orchestrale Traum ohne die österreichische Kulturförderung nicht realisieren lassen. Diese brachte die Welten zusammen. “Ein Grundmisstrauen ist dabei aber stets geblieben, von beiden Seiten“, beschreibt sie die zumindest künstlerisch erfolgreiche unheilige Allianz. Die skeptizistische Eva und die Trachtenfolkloristen. Kein Wunder, dass Letzteren in dem Projekt wohl einfach auch der Feelgood-Moment abging. Eröffnet der Text doch gleich nach den ersten glucksenden Tuba-Tönen: “Ich habe eine Sehnsucht nach der nächsten Katastrophe / Denn wenn wir gemeinsam leiden, fällt dieses Unbehagen ab.” Dann Unheilsahnung, Tränen, Trauermarsch und die Behauptung “alles renkt sich wieder ein”.

Doch die musikalische Kombination wäre zu schade, um nicht noch ein wenig weiter zu gehen. Auf dem diesjährigen Donau-Festival standen daher neben Eva nicht nur ihre zwei Mitschrauber, sondern auch jene Blasmusikanten. Und dann geht’s flugs auf Tour. Ein tightes Programm bei Evas ohnehin schon stets ausgelasteten Planer: Neben der Album-Fertigstellung gab es Anfang des Jahres diverse Aufführungen der Virginia-Woolf-angelehnten Genderfuck-Burleske “Orlanding The Dominant”. Eva komponierte dafür die Musik, die manchmal nach Gustav, mitunter auch nach schmierigen Disco-Shanties klingt. Warum auch nicht? Schließlich geht es um Sexiness außerhalb von Körpernormierung, um beschädigte Geschlechtergrenzen und überhaupt um “viva queer!”

All dieser Themen nimmt sich Eva mit ihrem Gustav auf weit subtilere Weise an – aber dennoch nicht minder nachhaltig. Zur persönlichen wie allgemeinen Apokalypse konnte man jedenfalls selten besser tanzen und träumen. “Verlass die Stadt” macht es möglich, und Eva tut weiterhin so, als wäre viel Zufall im Spiel. Mann, was für ein bescheidener Sack. Den muss man sich unbedingt warmhalten.

YouTube Preview Image
  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Interviews, Musik Kommentar-Icon 3 Kommentare

Santogold – Santogold

Zuerst einmal: Santogold ist glücklicherweise weder die neue M.I.A. noch der nächste in die Charts gepushte R’n’B-Darling. Wer so was denkt, hat das gleichnamige Debütalbum der Phila- delphierin bestimmt ohnehin links liegen lassen. Als Santogold letztes Jahr für die meisten aus dem Nichts auftauchte, waren die Vergleiche noch schneller zur Hand, als das sonst der Fall ist:

Die einen schrieben “die neue Lily Allen” herbei, weil Santogold auch mit Mark Ronson zusammengearbeitet hat; andere winkten sie als x-ten Björk-Klon durch, nur weil sie mit ihr tourte und ebenfalls in keine Schublade passen wollte. Die, die es am allerwenigsten verstanden hatten, schrieen sogar etwas von New Rave, nur weil hier jemand Modisch-Bunt trug statt die üblichen schwarz-weiß-grauen Röhrenuniformen. Santi White, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, plündert aktuelle Popströmungen, mischt diese mit verschiedensten Ethno-Einflüssen und gestaltet dabei einen mehrschichtigen, federleichten sowie tanzbaren Musikentwurf. Konsequent blickt sie nach vorne, über den Tellerrand von Südafrika, Brooklyn und Berlin-Neukölln hinaus zu einem Ort, an dem in tausend Jahren noch alle zum subtil explodierenden “L.E.S. Artistes”, dem verschleppten Halluzinogen “My Superman” oder zur nervösen Breakmaschine “Creator” tanzen werden.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare

Gottfried Ludewig (25/RCDS/CDU)!

Sie sind jung, Sie sind Vorsitzender des RCDS und Mitglied der CDU. Born to be wild sozusagen. Und in großer Sorge um Deutschland. “Allein mit Hartz IV-Beziehern und Rentnern” könne der Soziale Ausgleich in Deutschland nicht funktionieren, schwabulierten Sie in einem “Thesenpapier”, das Sie an alle CDU-Vereinigungen per Mail versandten. Ihr Vorschlag?

Diejenigen, die den deutschen Wohlfahrtsstaat finanzieren und stützen, müssen in diesem Land wieder mehr Einfluss bekommen. Die Lösung könnte ein doppeltes Wahl- und Stimmrecht sein.”

Ludewig, warum bleiben Sie denn auf halbem Wege stehen? Männer arbeiten mehr als Frauen, Ostdeutsche weniger als Westdeutsche, Behinderte kosten ein Scheißgeld und überhaupt sollte man vor der Stimmabgabe erstmal testen, wer die Grundlagen einer freien, geheimen und gleichen Wahl verstanden hat! Den letzten Vorschlag finden Sie nicht so gut? Verständlich, Ludewig, verständlich. Aber spinnen Sie ruhig weiter an “Thesenpapieren” rum; vielleicht kommt ja irgendwann mal ein gerader Gedanke dabei heraus.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Politik, Rohrkrepierer Kommentar-Icon 1 Kommentar

Verstärker #348

Verstärker #348 weiß, dass ihr Sex und Soul habt und liebkost daher zärtlich die neuen Platten von Al Green, Estelle, Martina Topley Bird, den Cool Kids, N*E*R*D und Plantlife.

Und jetzt alle: “adds 2 a makeout..makeout leads 2 a feel up…a feel up leads 2 a finger…a finger leads 2 a hand…a hand leads 2 a lick…a lick leads 2 a suck…”

Heute 14 bis 16 Uhr auf www.querfunk.de


  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Sonstiges Kommentar-Icon Keine Kommentare

Champions League-Nachbetrachtung

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Sonstiges Kommentar-Icon Keine Kommentare