Du durchsuchst derzeit das munitionen Archiv von September, 2010.

Jimi Berlin: Hartz IV-Erhöhung

hartz-4-erhohung

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Querschläger, Sonstiges Kommentar-Icon Keine Kommentare

Kristof Schreuf – Bourgeois With Guitar (Video)

Da isses: Das Video zum Titelsong des gleichnamigen Albums “Bourgeois With Guitar”.

YouTube Preview Image
  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare

Gil Scott Heron – New York Is Killing Me (Chris Cunningham)


Nach Jahren wieder ein Video von Chris Cunningham, der für viele klassische Musikvideos der 90er und 00er verantwortlich ist.
Edit: Da der Server des MUMA ziemlich überlastet ist, hier der Alternativlink.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare

Jens Friebe – Theater

http://myspacetv.com/index.cfm?fuseaction=vids.individual&videoid=106552364

“Abändern” heißt das aktuelle Album von Jens Friebe, dem blendend aussehenden Bohemian mit dem Look of Love. “Theater” ist das erste Video zum Album und demnächst kommt Friebe mit Band auf Tour. Nicht verpassen!

14.10.10 Berlin // Monarch (Record Release Party!)
26.11.10 Stuttgart // Merlin
27.11.10 Magdeburg // Objekt7
28.11.10 Köln // Underground
29.11.10 Frankfurt // Bett
01.12.10 Würzburg // Café Cairo
02.12.10 Rostock // M.A.U. Club
03.12.10 Hamburg // Übel & Gefährlich
08.12.10 Berlin // Festsaal Kreuzberg
27.01.11 Jena // Eulenfreunde 2011 (Campus Radio Event)
28.01.11 München // Atomic Café

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare

D1 – 15 Dubstep-Tracks

djs1
D1 räumt die Festplatte auf und stellt via Twitter 15 Tracks zum Download frei. Nicht durchweg so grandios, wie seine Releases auf Dub Police, aber es sind einige Perlen darunter. Meine Favs sind ohnehin seine chilligeren Tracks mit Oldskool-Atmos und Garagebeats.

Teil1
Teil 2

Teil 3

Auf youdunknow gibts Streaming-Previews

1. D1 – 3rd Sense
2. D1 – All In Da Swing
3. D1 – Atmosphere
4. D1 – Cosmic
5. D1 – Dunns River
6. D1 – ET
7. D1 – Everything
8. D1 – Hold On 2 Me
9. D1 – MK 66
10. D1 – Midnight Blues
11. D1 – Organ Grinder
12. D1 – Paradox
13. D1 – Tremor
14. D1 – Violinist Skank
15. Benga – Crunked Up (D1 Remix)

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Downloads, Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare

Roots Manuva – It’s On

Kein Track aus dem neuen “Duppy Writer”-Album, sondern einer der Beiträge von Roots Manuva zum “Ninja Tune XX – 20 Years Of Beats & Pieces”-Sampler. Jetzt schon als duftes Video zu sehen.

YouTube Preview Image
  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare

Toronto International Film Festival: Die 60er mal anders

Toronto hat eine vergleichsweise große jüdische Gemeinde – die größte in Kanada – und diese wiederum pflegt eine vergleichsweise enge Beziehung zu Israel. Dementsprechend verwundert es wenig, dass israelische Filme und Themen, bzw. jüdische Themen beim TIFF immer vergleichsweise prominent vertreten sind. Neben Julian Schnabels „Miral“ (dessen Kritiken bisher nicht gerade umwerfend positiv sind) waren dieses Jahr zwei sehr unterschiedliche Filme in diesem Zusammenhang bemerkenswert: John Maddens „The Debt“, die Neuverfilmung des gleichnamigen israelischen Films von 2007 und „The Matchmaker“ von Avi Nesher. Die Filme könnten unterschiedlicher kaum sein – internationales Staraufgebot, allen voran Helen Mirren, der angeblich Oscar-Chancen eingeräumt werden, und historischer Bombast auf der einen Seite, kleines Ensemble und Erlebnisse erster Liebe auf der anderen.

YouTube Preview Image

Trotzdem haben beide Filme einen vergleichbaren Ausgangspunkt: Israels Umgang mit der Shoah in den 1960ern. „The Debt“ ist dabei der Anschluss an den Eichmann-Prozess und schildert den (fiktiven) Versuch, einen weiteren hochrangigen Nazi-Verbrecher zu entführen. „The Matchmaker“ spiegelt den unfertigen Versuch wider, den Überlebenden keinen eigenen Platz in der Gesellschaft einzuräumen, das Schweigen, das ihr Schicksal lange umgab. Während sich jedoch „The Matchmaker“ auf die Erzählung einer ersten Liebe und das Erwachsenwerden im Haifa von 1968 konzentriert, will „The Debt“ großes Erzähl- und Actionkino sein. Das gelingt über weite Strecken auch, insbesondere ist der Film allein durch seinen Aufwand der israelischen Vorlage weit überlegen: Während dort die in Ost-Berlin spielenden Szenen eher in einer Kulisse aus Pappmaché untergebracht waren, wirkt das Grau in der Neuverfilmung eher realistisch deutsch-demokratisch. Die klaustrophobische Enge, die auch der großzügigste Prenzlberg-Altbau versprühen kann, wenn man nicht, wie heute als entspannte Akademiker-Familie darin wohnt, sondern zu dritt einen fiesen Nazi darin gefangen halten muss, wird jedenfalls durchaus spürbar.

YouTube Preview Image

Dass „The Debt“ sich auch in Sachen Ende an der israelischen Vorlage orientiert, ist bedauerlich, denn dort liegt auch schon dessen wesentlichste Schwäche, aber vermutlich eine lässliche Sünde: Vielleicht wollte man es mit der Eigenständigkeit nicht übertreiben und hatte nicht den Mut, den Film früher enden zu lassen (was ihm gut bekommen wäre). Was dagegen – gerade bei dem ordentlichen Budget – nun gar nicht nachvollziehbar ist: Wer ist ernsthaft auf den Gedanken gekommen, die Autos der deutschen demokratischen Post wären mit der Aufschrift „DDR Post“ herumgefahren? Der Verein hieß „Deutsche Post“, von mir aus wäre ein zusätzliches Kürzel „DDR“ akzeptabel – aber „DDR Post“ geht gar nicht. Noch viel viel viel weniger geht die Darstellung einer Sektorengrenze, an der es in den bekannten eckigen Buchstaben schwarz auf weißen Grund heißt „You are entering the Western Sector“. Kinder, schon mal was vom Viermächte-Status gehört? Und von der etwas geschichtsfernen Konstruktion des Bahnhofs Wollankstraße will ich in diesem Zusammenhang gar nicht erst anfangen. Sondern abschließend sagen: Sehenswert sind beide Film, „The Matchmaker“ aber um einiges mehr.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Events, Film & Video Kommentar-Icon Keine Kommentare

Martin Büsser ist tot

Nach kurzer schwerer Krankheit ist unser Kollege und Freund Martin Büsser gestern im Alter von 42 Jahren gestorben. Wir fühlen mit, bemerken ein großes Loch und denken gerne zurück. Ein Nachruf von Linus Volkmann.

6260_1025788103356_1784886990_58815_1318888_n

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare

Toronto International Film Festival: The Whistleblower

3

Das Toronto International Film Festival 2010 ist inzwischen Geschichte, aber es gibt noch genug zu berichten. Nicht von pompösen Preisverleihungen oder ähnlichem, denn solches findet beim TIFF in dieser Form nicht statt – vielmehr ist das Gesamtprogramm der Event, nicht ein aufwändig ausgewählter Sieger. Insofern passt das TIFF auch besonders gut zu Toronto, dessen CN Tower zwar auch dann, wenn er nicht (vollständig) sichtbar ist, ein im wahrsten Sinne hervorstechendes Bauwerk ist, aber für den Gesamteindruck der Stadt doch eine eher untergeordnete Rolle spielt.

Ein Film, der heraussteht aus dem vielfältigen Programm des TIFF, auch – und vielleicht: gerade – in der Rückschau, ist das Regie-Debüt von Larysa Kondracki, in Toronto geboren und dem Thema des Films schon durch einen Kurzfilm (Viko, 2009) verbunden. „The Whistleblower“ erzählt die wahre Geschichte von Kathryn Bolkovac, einer amerikanischen Polizistin, die sich entschließt, an der internationalen Friedensmission in Bosnien-Herzogovina teilzunehmen und von den dortigen Verhältnissen überrascht wird. Wobei das „dort“ des vorhergehenden Satzes sich mindestens so sehr auf die Verhältnisse in der „internationalen Gemeinschaft“, die in Bosnien tätig ist, bezieht, wie auf das Leben in Sarajevo und Umgebung selbst.

Das Klima für dramatische/dramatisierte Einblicke in eine Welt internationaler (Friedens-)Missionen und die Arbeit der „internationalen Gemeinschaft“ für das ehemalige Jugoslawien scheint im Wesentlichen geprägt von Desinteresse. Hans-Christian Schmids „Storm“ aus dem letzten Jahr hat nach meinem Eindruck eher für wenig Aufsehen gesorgt, hätte aber doch so viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Ob die grandiose Rachel Weisz in der Hauptrolle „The Whistleblower“ langfristigere Aufmerksamkeit garantieren kann, bleibt abzuwarten. Der Film ist nicht ohne Schwächen, und Rachel Weisz kann nicht alles retten, aber als zutiefst deprimierender Einblick in eine hohle Welt wohlmeinender Versprechungen ist er unbedingt sehenswert. Das erschreckend dunkle Bild eines Ost-Europa regiert von Frauenverachtung, Gewalt und rücksichtslosem Streben nach dem schnellen Geld bedarf in seiner Eindimensionalität sicher einer Korrektur, aber die entscheidenderen Fragen stellt der Film im Hinblick auf „unseren“ Beitrag zum Wiederaufbau unserer nahen Nachbarschaft, die Übernahme von Verantwortung und deren „Outsourcing“ an unabhängige Sub-Unternehmer.

Wie leicht lassen wir uns davonkommen?

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Events, Film & Video Kommentar-Icon Keine Kommentare

Tricky – Murder Weapon

Damit hätte man wohl nicht mehr gerechnet: Tricky liefert sein bestes Album seit mehr als zehn Jahren ab. Fernab der dunklen Seite, so musikalisch vielfältig wie noch nie. Ungewohnt, aber geil. Zum Anschmecken das Video zur Single “Murder Weapon”.

http://www.dailymotion.com/video/xeeet0
  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare