Du durchsuchst derzeit das munitionen Archiv von Januar, 2011.

Solid Steel Radio Show 28/01/2011

solidsteel

PART 1 + 2 Hexstatic:
Kings Of Convenience _ I Don’t Know What I Can Save You From (Royksopp remix) _ Mawlaw
Lusine _ Two Dots _ Ghostly
Modeselektor _ Art & Cash (SBTRKT remix) _ Weapons
36 Kings _ Spirit _ unreleased
Magnetic Man _ Flying Into Tokyo _ Sony
Andreya Triana _ Draw The Stars _ Ninja Tune
Al Usher _ Here Today _ MOS
Dave Angel _ Rudiments _ Island
Drop Out City Rockers _ Around The World _ Drop Out
Bibio _ Lovers Carvings _ Warp
Zero 7 _ Ghost Symbol (Julio Bashmore remix) _ Warner
SBTRKT _ Hide or Seek _ Young Turks
Koreless and Alteria Percepsyne _ Violet Detachment _ Twenty/Twelve
Commix _ Japanese Electronics (Instra Mental Moog Mix) _ Metalheadz

Solid Steel Radio Show 28/1/2011 Part 1 + 2 – Hexstatic by Ninja Tune & Big Dada

PART 3 + 4 Leisure Allstars:
Tipper _ Tepid Bile _ Tipper Music
Rhettmatic Ft. MED _ Do It _ Stones Throw
Lyrics Born _ Pack Up Remix _ Quannum Projects
South Rakkas Crew _ Mad Again (OG Dancehall Remix) _ Mad Decent
Vent _ Reeces Pieces _ Colony Productions
Roots Manuva _ It’s On _ Big Dada
Toddla T Ft. Ms Dynamite _ Want You Now _ Ninja Tune
Max Sedgley _ Sound Boy (Parker Remix) _ Jalapeno
TY _ Heart Is Breaking (Simbad VIP Remix) _ BBE
Maddslinky _ Special _ Tru Thoughts
Toby Ioi _ Bass Music _ FAADA
WTF & Dead Prez _ It’s Bigger Than Hip Hop UK _ Breakbeat Kaos
Katy B _ Katy On A Mission _ Rinse
Drumagick _ The Drummer _ Beatmasters
Total Science _ Redlines (Break Remix) _ Critical
Marcus Visionary _ Musical Murderation (Bladerunner Jungle Remix) _ Liondub International
Artificial Intelligence _ Moment Of Truth _ V Recordings

Solid Steel Radio Show 28/1/2011 Part 3 + 4 – Leisure Allstars by Ninja Tune & Big Dada

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare

The Streets – Going Through Hell

YouTube Preview Image
  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare

…And You Will Know Us By The Trail Of Dead – Tao Of The Dead

and-you-will-knowTrail Of Dead erinnern an bekiffte Teenager, die den besten Film aller Zeiten drehen wollen: mit Raumschiffen, Drachen, Zeitreisen, nackten Frauen und explodierenden Autos. Zumindest für dessen Soundtrack könnten sie verantwortlich zeichnen. Selbstbeschränkung haben Conrad Keely und Jason Reece nicht gelernt: Die Songs folgen einer Dramaturgie, das Cover ist erneut eine Art Wimmelbild, und alle sind bewundernswert ironiefrei bei der Sache. Ein bisschen ermüdend wirkt der permanente Wille zur Überwältigung schon, selbst die Band spielt, wenn sie sich in dem mäandernden Gekröse unbeobachtet fühlt, zur Entspannung 08/15-Emo. Dann kommt irgendeine prätentiöse Volte, die den Hörer wieder auf Spacerock polt. Eigentlich erstaunlich, dass die Band im Laufe von sieben Alben nicht von ihrer „Viel-hilft-viel”-Philosophie abgekommen ist. Ein halbstündiges Punkrockalbum in einer schwarzen Hülle? Wäre super. Wird’s nie geben.

“Tao Of The Dead” erscheint am 4. Februar bei Superball/EMI.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik Kommentar-Icon 1 Kommentar

Wahlempfehlung Hamburg: Am 20. Februar Heinz Strunk (Die Partei) zum regierenden Bürgermeister Hamburgs wählen!

YouTube Preview Image
  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Film & Video, Politik Kommentar-Icon Keine Kommentare

Cymatic Frequencies by DK

‘Cymatic Frequencies’ an Audio Visual mix by DK – We start where we ended the last AV mix with the anthemic ‘Hyph Mngo’ by Joy Orbison and a few choice words from Sun Ra. We continue in a future vein with the Eliphino Remix for Kidkanevil, Maddslinky given a Toddla T lick, and the heavy ‘Work them’ by Ramadanman.
It’s a Ninja Trio and a Big Dada double, while James Blake floats over the Altrice remix of Caribou, before we turn up the bass to 11 for Bassnectar. The beats stay heavy as we skip through the Jamie XX remix for Gil Scott-Heron, an ‘old skool’ trio mixed with RackNRuin and Vent for extra dance floor punch, and it’s a D n B finish with the DJ Marky remix of ‘Wile Out’ by Zinc, Sunny by James Brown tweaked by Featurecast and we end on the sublime Flying Lotus remix for Andreya Triana. Listen, Watch and Enjoy.

Joy Orbison – Hyph Mngo
Juice Aleem – First lesson (accapella)
Kidkanevil – The Floating World (Eliphino Remix)
Maddslinky – Special Featuring Omar (Toddla T Remix)
Ramadanman – WorkThem
Dreadsquad & Lady Chann – Money ah dem god (P-Era & FJH UK Funky Rmx)
Coldcut & Hexstatic – Timber (Seiji remix)
Bonobo – Eyesdown (Warrior One remix)
Thunderheist – Jerk it
Jammer – One over me
Hexstatic – Distorted minds (Zero dB remix)
Caribou – Sun (Altrice Remix)
James Blake – Limit to your love
Bassnectar – Cozza Frenzy (Bassnectar Mega-Bass Remix)
MJ Cole – Sincere (Nero remix)
George Lenton – Cold Rocker
Marco Del Horno v Swerve – Ho! Riddim ft. P-Money
Dyme Def – Do Something (Inst)
Gil Scott-Heron _ NY Is Killing Me (Jamie XX mix)
Coldcut – More Beats & Pieces (US of Audio remix)
Ghislain Poirier – Blazin’ (Modeselektor remix)
The Bug – Poison dart
Alborosie – Kingston Town (Bassnectar remix)
Dead Prez & W.T.F. – It’s Bigger Than Hip Hop UK
RackNRuin – Soundclash
Big Daddy Kane – Raw
Vent – Guilty
Eric B & Rakim – Follow the leader
Tom Central & Kaitain – Akama
Slim – It’s in the mix
The Beatles – Come together (A.Skillz Remix)
Bassnectar – Basshead
Mistabishi – Printer Jam
DJ Vadim – The Terrorist (MIR Crew Remix)
ZINC – Wile Out (feat Ms Dynamite – DJ Marky remix)
James Brown – Sunny (Regrooved by Featurecast)
Andreya Triana – Lost Where I Belong (Flying Lotus Remix)

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare

Nicolas Jaar – Space Is Only Noise

nicolas-jaar“Don’t Believe The Hype”, hieß es auf einer der 2010er-Maxis des zwanzigjährigen New Yorkers Nicolas Jaar. Natürlich in Anspielung auf Public Enemy, aber auch als ironischer Kommentar auf den anhaltenden Rummel um die eigene Person. Als junges Genie, das die elektronische Tanzmusik mal wieder komplett auf den Kopf gestellt habe, ist er schon gefeiert worden. Jaar ist derzeit nicht der einzige umtriebige Entschleuniger, doch vermutlich gehört er zu den radikalsten. Man erinnere sich nur an den seltsam fantastischen Überhit “Time For Us”, der am Ende abschmiert wie HALs “Hänschen klein” in “2001”, nicht ohne den Klang des Abschaltens noch mit integriert zu haben. Der Moment des Beinahe-Stillstehens als Höhepunkt, denn Zeitgefühl sei eben manipulierbar und alles spiele sich im Idealfall räumlich ab, sagt er in Interviews. Auf seinem Debütalbum finden sich kaum noch Stücke, die auch auf dem Dancefloor funktionieren würden. “Space I Only Noise” ist eine gedrosselte Soundtrackorgie aus Erik Satie, afrikanischer Musik, Slomo-House im Geiste Theo Parrishs sowie HipHop-Instrumentals, und selbst Ray Charles tönt zwischenzeitlich kurz mal auf. Doch dafür, dass diese Musik so häufig stillzustehen scheint, hat sie jede Menge Drive.

“Space Is Only Noise” erscheint am 28. Januar bei Circus Company/Word And Sound.

Erstveröffentlichung des Artikels bei Intro.

Nicolas Jaar Discography by Clown and Sunset

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik, Tracks Kommentar-Icon Keine Kommentare

Wye Oak – Civilian

wye-oakAuch wenn die Vorgängeralben bereits Schönheit andeuteten, die ganze Kraft ihrer Live-Performances haben Wye Oak mit „Civilian“ endlich auch in Gänze auf Albumlänge ausbreiten können. Zehn Songs, die aus der Welt fallen. Andy Stack am Schlagzeug und Keyboard und Jenn Wasner an der Gitarre und mit zerfasertem Gesang – Das genügt, um eine ganze Welt aus den Kontinenten Built To Spill, Sonic Youth, Folk und Dreampop zu erschaffen. In klassischer Mit-Neunziger-Lakonie rotten sich die Ideen zu Songs zusammen und vermeiden dabei elegant den typischen Fehler der Neo-Shoegazer allerorten, denen Geschwindigkeit als Allheilmittel dient. Nicht so bei dem Duo aus Baltimore, das selbst bei schnelleren Stücken wie „Holy Holy“ jegliche Anbiederung an den feisten Überschwang vermeidet und lieber auf die sicherlich tausendfach gehörten Akkorde von „Daydream Nation“ zurückgreift, bevor es in eine zünftige Indie-Kirmes ausartet. Die würdevolle Stimme Jenn Wasners tut ihr Übriges. Tolles Album, sowohl für Erinnerer als auch Spätgeborene.

“Civilian” erscheint am 7. März bei City Slang.

Wye Oak – Civilian by cityslang

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik Kommentar-Icon 1 Kommentar

Those Dancing Days – Daydreams And Nightmares

those-dancing-daysMal ein ganz objektiver Einstieg: “In Our Space Hero Suite”, das Debütalbum von Those Dancing Days, war mein Lieblingsalbum des Jahres 2008. Und zwar nicht bloß, weil ich so wahnsinnig viel Ahnung und Gespür von und für Pop hätte, Quatsch – vor allem, weil die fünf Stockholmerinnen mit der euphorischen Attitüde in den Songs einfach so zweifellos geil abgeliefert hatten. Da gab’s keine zwei Meinungen, bloß hierzulande noch nicht wirklich genug Zuhörer. Kann sich ja ändern! Und zwar genau jetzt. Denn “Daydreams And Nightmares” macht das, was sich für ein gutes Album schickt: Es versucht nicht, schon wieder alles umzuschmeißen und sich seltsam eitel gegen die eigene Ursprungsidee zu verschwören, nein, es feuert einfach noch mal ab. Ein kleiner Hang zum Retro-Sixties-Pop steht so wieder im Raum, allerdings umzingelt von zeitgemäßem Electro-Klingklang. Und wieder türmen die Stücke auf, nur um sich ekstatisch im Refrain oder ähnlicher Klimax zu ergießen. Musik als permanente Auslösung. So hätte das Debütalbum von Phoenix klingen können, wenn die Franzosen schwedische Girls gewesen wären und ihre Melancholie noch mehr auf Halleluja getrimmt hätten. Versteht man das? Egal, der dringende Hinweis, mit dieser Band und Platte gefälligst glücklich zu werden, dürfte ja wohl angekommen sein.

“Daydreams And Nightmares” erscheint am 8. März via Wichita/Coop.

Erstveröffentlichung des Artikels bei Intro.

YouTube Preview Image

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik, Musikvideo Kommentar-Icon Keine Kommentare

Jetzt ist schon das Pop-Business auf der Seite Sarah Palins…

YouTube Preview Image
  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik, Politik, Querschläger, Rohrkrepierer Kommentar-Icon Keine Kommentare

Crystal Fighters – Star Of Love

crystal-fightersSpanische Folklore mit Beats – klingt erst einmal wie ein Instant-Kirmesklassiker. Crystal Fighters borgen sich akustische Instrumente und den narrativen Fluss von Volksmusik, um sich letztlich auf der Tanzfläche wieder eine Weile im Kreis zu drehen: Dazu lässt sich zwar nicht besonders gut Autoscooter fahren, aber prima tanzen. Der Samplepop kann daherklöppeln wie eine südeuropäische Version von Folktronica à la James Yuill und dann wieder aus den Boxen walzen wie eine Kinderzimmer-Variante von Prodigy. Dazu wird mit schwerem Zungenschlag englisch gesungen. Etwas wirklich Neues mag aus den disparaten Elementen nicht entstehen, die Emulsion aus Gitarrengezupfe, Synthiepop und elektrischem Wummsrock funktioniert dann am besten, wenn eine Ästhetik das Heft in die Hand nimmt – etwa wenn sich „In The Summer“ schleppend, repetitiv und tirilierend zu einem feinen Stück Kopfnickerelektronik verschraubt.

Das ganze Album im Stream kann man sich hier anhören.

“Star Of Love” erscheint am 21. Januar bei Different/Pias.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare