Du durchsuchst derzeit das munitionen Archiv von März, 2014.

Danke, Spex, für das, was du mal warst

Kundennummer xxx – Kündigung Spex-Abo zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Marco Fuchs

14:23 (vor 3 Minuten)

an abo

Wertes Spex-Team,

Wenn im vom Chefredakteur persönlich geführten Interview mit Jan Delay und Marteria – das zu Dreiviertel aus unterwürfigen Fragen und Stichwortgebereien besteht (“Ihr gehört zu den wenigen, die überhaupt noch Stellung beziehen”; “Ich finde es schon wichtig, dass man sich klar verortet…”, wer Campino scheiße findet, gehört zur “Geschmackspolizei”…”Ein schönes Schlusswort!”) – Campino unwidersprochen als “deutsches Kulturgut” abgefeiert werden darf und dann dieser von Groß noch beflissentlich als “Pionier” dargestellt wird, dann ist es Zeit, sein Spex-Abo zu kündigen.

Marteria and Jan Delay are on your side, but you’ll lose, because I am on mine.

Ich bitte um eine Bestätigung der Kündigung. Danke.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Musik Kommentar-Icon 2 Kommentare

[Album] Samy Deluxe – Männlich

23074094In Anlehnung an einen familientauglichen, gern wiederholten Spielfilm aus den 80er-Jahren kann man sagen: »Liebling, wir haben Deutsch-HipHop aufgeblasen!« Die jüngsten Chartserfolge von Casper, Marteria oder Cro im Mainstream, aber auch der Fame von smarten Indies wie Alligatoah oder das Comeback des Gangsters (Hallo Haftbefehl!) werden uns ein rabenschwarzes Musikjahr 2014 bescheren. 2001 platzte schon mal ein Deutsch-HipHop-Boom, bei dem zum Schluss vor lauter Goldgräberstimmung wirklich nur noch mediokre Scheiße veröffentlicht wurde. 2014 wird diese Überproduktion auf Kosten der Qualität ganz sicher zurückkehren, ist teilweise längst da. Keine Hellseherei, sondern Marktlogik. In diesen schweren Zeiten hält man sich am besten an den Adenauer der Szene. Genau: Samy Deluxe. Er war der Einzige, der schon aus dem Kollaps von 2001 unversehrt hervorging. So wird es wieder kommen. Alle euren jammerigen Betroffenheitsrapper oder Neu-Fieslinge sind bald Geschichte. Samys leicht abgehängt wirkenden Beats und Flows dagegen spielen in ihrer eigenen Liga. Mit »Männlich« wird er vielleicht nicht der deutsche Dr. Dre, aber für den Herbert Grönemeyer des HipHop reicht es allemal. Hört auf zu stöhnen über diesen Vergleich. Herbert Deluxe, das ist von Dauer. Und wer sonst im Betrieb kann das noch von sich behaupten?

“Männlich” erscheint am 21. März via Vertigo/Universal.

Erstveröffentlichung des Artikels bei Intro.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare

[Lesung] Felix Scharlau & Linus Volkmann – Superbude (23.3.) // Wir verlosen 1×2 Tickets!

1903431_747909445221054_1076284663_n

Der König ist zurück in der Stadt: Linus Volkmann, zart bepflaumtes Maskottchen so vieler guter Menschen in der ganzen Republik, kommt wieder zum Vorlesen nach Hamburg. Bei “Monsters of Borderline” liest er aus seinem neuen Buch “Lies die Biber – die 13 schönsten Geschichten der Welt”, das im April auch für den Pöbel käuflich erhältlich sein wird. Mit ihm am Start: Felix Scharlau, grummeliger Erfolgsautor des Generationen-Bestsellers “Fünfhunderteins – Ein DJ auf Autopilot”. Damit bricht Volkmann erstmals mit seiner Tradition, nur mit garantiert unlustigeren Menschen vorzulesen. Wie dieses Experiment ausgeht, erfahren Sie am 23.3 in der Hamburger Superbude!

Wir verlosen für dieses Literaturevent der Spitzenklasse 1×2 Tickets. Bitte bis zum 20.3., 12 Uhr, eine Mail mit dem Betreff “Monsters of Borderline” an fuchs@munitionen schicken. Rechtsweg, go away!

Wann: So, 23.3., 20 Uhr
Wo: Superbude
Wieviel: zu wenig

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Events, Literatur Kommentar-Icon Keine Kommentare

[Konzert] Die Heiterkeit – Hafenklang (13.3.)

YouTube Preview Image

Seit den Lassie Singers hat keine deutschsprachige Frauenband mehr so inbrünstig der Lakonie gefrönt wie Die Heiterkeit und ihre brummige Sängerin Stella Sommer. An der Theke der stets tüchtig vollgerauchten Bar “Mutter” entstanden, zog das Projekt der drei so charmant schlecht gelaunten Damen Kreise. “Herz aus Gold” war schon ein prima Schrammelwerk, die EP “Daddy’s Girl” noch besser und das zweite, jetzt erschienene Album “Monterey” ist ein meisterlicher Treffer mitten ins Herz. “Factory”, “Kalifornien”, “Wohin gehst du Cary Grant” und das erwähnte “Daddy’s Girl” sind dank ihren vielen ‘Achs’ und ‘Ohs’ mit der schulterzuckenden Beiläufigkeit der frühen Tocotronic ebenso gesegnet wie mit der oft kopierten und nahezu nie erreichten Luftigkeit Pavements. Hiermit ist bewiesen: Erhaben schlägt ungelenk. Küss mich geschwind!

Wann: Do, 13.3., 21 Uhr
Wo: Hafenklang
Wieviel: ab 11,70 Euro

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Events, Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare

[Konzert+Party] Pingipung Labelnacht – Nachtasyl (7.3.)

pingipungred

Seit 2008 sorgt das Electronica-Label Pingipung in Hamburg für dufte Releases, Partys und monatliche Podcasts, die das Herz eines jeden Kenners mit geschmeidigen Hüften höher schlagen lassen. Zeit, mal wieder an einem großen Abend die Bandbreite des Pingipung-Portfolios vorzustellen. Der Berliner F.S. Blumm (Akustikgitarre und Elektronik) und Springintgut (Cello und Elektronik) aus Hamburg werden ihr einziges gemeinsames Konzert in Hamburg spielen, bevor’s auf Japan-Tournee (!) geht. Dritter famoser Live-Act: Love-Songs die Band des Label-Mitbetreibers Sebastian Kokus. Dazu gibt’s Heiko Gogolin (Pingipung) und “Fog Puma” aus Berlin mit ausgewählter Tanzmusik an den Plattentellern. Eine der seltenen Werkschauen des sympathischen Bescheidwisser-Labels, was den Besuch nur noch dringlicher erscheinen lässt.

Wann: Fr, 7.3., 21.30 Uhr
Wo: Nachtasyl
Wieviel: 8 Euro

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Events, Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare

[Konzert] Neneh Cherry with Rocketnumber9 – Uebel & Gefährlich (5.3.)

1920096_793632420664907_2019721341_n

Die In Jazz-Kontexten groß gewordene und zu Beginn ihrer Karriere in Punkbands sozialisierte Schwedin Neneh Cherry ist seit drei Jahrzehnten der Innbegriff von Coolness. Wer ebenfalls schon etwas länger dabei ist, erinnert sich gerne an die “Top of the Pops”-Performance ihres bis dahin größten Hits “Buffalo Stance”. Im achten Monat schwanger, kugelrund, selbstbewusst und wunderschön. Darauf konnten sich alle einigen, selbst diejenigen, denen ihre Musik – wie sie es einmal selber ausdrückte – nicht schwarz genug für die Schwarzen und nicht weiß genug für die Weißen war. “7 Seconds” war dann noch einmal so ein kollektiver Hit-Moment, dann war für viele Jahre Funkstille. Bis sie im vorvergangenen Sommer plötzlich mit dem Freejazz-Trio The Thing das Album “The Cherry Thing” aufnahm. Ein sperriges Ding, das Lust auf mehr machte. So kommt jetzt “Blank Project” auf den Markt, die erste Neneh Cherry-Soloplatte seit 18 Jahren, entstanden in Zusammenarbeit mit unter anderem Four Tet und Robyn sowie dem Londoner Elektronikduo RocketNumber9. “Blank Project” ist wieder etwas eingängiger als die schwere Kost von “The Cherry Thing”, bewegt sich auf minimalen Spuren und lässt der nach wie vor Gänsehaut erzeugenden Stimme Cherrys viel Platz zum Austoben. Exakt fünf Tage vor ihrem 50. Geburtstag kommt Neneh Cherry nach Hamburg. Eine Künstlerin, die auch nach mehr als drei Jahrzehnten auf der Bühne das gesammelte Musikwissen dieser Welt ausstrahlt. Egal ob sie nun Punk, Pop, HipHop, Jazz oder Elektronik als Teppich nimmt, alle Sounds, alle Stile sind in ihren Stücken stets mitgedacht. Nostalgie? Überflüssig, wenn das Jetzt und Hier doch so klingt.

Wann: Mi, 5.3., 21 Uhr
Wo: Uebel & Gefährlich
Wieviel: ab 23,40 Euro

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Events, Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare

[Exklusiv] “But To The Water” vom TWISK-Album “Two”

TWISK_bandpic_web_72dpi_by_Jona_Laffin

“Virtuoses Songwriting kurz vor der Kapitulation” ist das Kerngeschäft von Martina Lenzin und Lennart Thiem. Vertraut und abwegig sind ihre Songs, die Leitplanken sind Minimal-Rock, David Byrne, Schönheit, implodierender Exzess und die Young Marble Giants. Wo sie sind, wolle viele hin. Macht Platz auf dem Eiland Twisk, jetzt kommt die Zukunft.

Schön, dass wir Teil davon sind: Noch bis zum Albumrelease von “Two” am 7. März könnt ihr den Albumtrack “But To The Water” exklusiv auf Munitionen hören. “Two” erscheint als Kassette sowie als Download. Es kann via Bandcamp, bloodyhands.net, den Twisk-Blog (Links siehe unten) sowie die üblichen Downloadshops bezogen werden.

Weitere Vorab-Songs gibt’s auf folgenden Blogs:
Zolin sagt
Jahrgangsgeraeusche
Kotzendes Einhorn
Postpunk
Pretty in noise

Und wer sich das Ganze live anhören möchte: Am 6. März steigt die Release-Party im Hamburger Hafenklang! Twisk stehen dann gemeinsam mit Binoculers, Electric Ocean People und The Spaghetti Wings auf der Bühne. Big time Empfehlung!

Twisk:
Blog
Label: Bloody Hands Ltd
Bandcamp
Soundcloud
Bandinfos

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik, Tracks Kommentar-Icon 3 Kommentare