Du durchsuchst derzeit das munitionen Archiv von Januar, 2017.

[Live] Einstürzende Neubauten – Elbphilharmonie (21.1.)

Neubauten @Elbphilharmonie

Das Humor-Booking des Jahres in der frisch eröffneten Elbphilharmonie wurde ob der großen Kartennachfrage ohnehin schon von einem Abend auf zwei aufgestockt; weil jedoch immer noch viele leer ausgegangen sind (und so ein Livestream ja auch das eigene Image schön aufpoliert), überträgt die Elbphilharmonie auf ihrem Youtube-Channel den morgigen Auftritt der Einstürzenden Neubauten im teuersten Konzerthaus der Welt.

Für den Livestream am Samstag, den 21. Januar, ab 21 Uhr hier klicken:

Einstürzende Neubauten live in der Elbphilharmonie

Und wer’s dann eher klassisch-klassisch mag: Am Montag (23.1.) gibt’s das Konzert der Wiener Philharmoniker an gleicher Stelle ebenfalls im Livestream.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Events, Musik Kommentar-Icon 1 Kommentar

[Album] A Winged Victory For The Sullen – Iris

A Winged Victory For The Sullen

Regisseur Jalil Lespart wünschte sich A Winged Victory For The Sullen als Komponisten für den Soundtrack seines neuen Films. Die Stücke sind stark genug, auch ohne Bilder zu bestehen.

Pro-Move: Einen Soundtrack immer anhören, bevor man den Film dazu sieht. So wird die Kraft der Musik nicht nur die Wucht der Bilder angereichert oder gar überlagert und bleibt der Fokus auf den Songs; In diesem Falle die mit einem 40-köpfigen Orchester im Magyar Radio in Budapest aufgenommenen Soundlandschaften von Adam Bryanbaum Wiltzie und Dustin O’Halloran, deren drittes Album gleichzeitig die musikalische Begleitung von Jalil Lesperts »Iris« ist. Immer wieder gefüttert von neuen Szenen des Streifens entstand der elektronische Hintergrund zu »Iris« im Gleichschritt mit den Filmaufnahmen. Mit modularen Synthesizern entworfen wurden die Stücke über Monate hinweg überarbeitet, bis hin zu den finalen Orchestersessions. Atmosphärisch dicht provozieren so die Tracks zu den noch nicht gesehenen Sequenzen eigene Bilder und Gefühle, die von Liebe und Verrat künden, Schmerz und Hoffnung. Immer mit leichter Hand an den Sümpfen des unangenehmen Pathos vorbei geführt, schwelgt und leidet »Iris« in unvertrauten Höhen und ehrfurchtgebietenden Tiefen.

Erstveröffentlichung des Artikels bei Intro.

  • MySpace
  • Facebook
  • Google
  • Live
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Mixx
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Yahoo! Buzz
  • TwitThis
  • E-mail this story to a friend!
Thema-Icon Alben, Musik Kommentar-Icon Keine Kommentare